Bachelor Computervisualistik

Das Computervisualistikstudium

Computervisualistik ist ein interdisziplinärer Studiengang, der nur zweimal in ganz Deutschland angeboten wird. Dies bedeutet, dass neben Themen der Informatik, auf die ihr stoßen werdet, auch ein Einblick in bspw. Geistes- und Erziehungswissenschaften gegeben wird.

Während eures Studiums beschäftigt ihr euch vor allem mit solchen Methoden und Werkzeugen der Informatik, die zur Verarbeitung von Bilddaten sowie zur Generierung von Bildern dienen. Neben grundlegenden Fächern wie Mathematik und Programmierung, müsst ihr euch daher mit Fragen und Problemen auseinandersetzen, in denen es um die Gewinnung, Speicherung, Analyse und Generierung von bildhafter Information geht. Lehrveranstaltungen, die dies thematisieren, sind bspw.

  • Algorithmische Geometrie
  • Computergraphik
  • Bildverarbeitung

Auch Geistes- und Erziehungswissenschaften wie Psychologie und Medienpädagogik sowie Industriedesign gehören zu eurem Stundenplan. Diese Fächer aus dem Wahlpflichtbereich der Allgemeinen Visualistik zeigen bspw. wie visuelle Informationen wahrgenommen und verarbeitet werden und wie diese Prozesse durch Bilder oder andere visuelle Mittel bestmöglich unterstützt werden können. Sie ergänzen eure Ausbildung und dienen dem Zweck, im weiteren Verlauf eures Lebens in Kooperation mit Nicht-Informatikern komplexe Anwendungsprobleme erfolgreich bearbeiten zu können.
Ab dem dritten Semester vertieft ihr euer Studium der Computervisualistik zudem durch ein selbst gewähltes Anwendungsfach, in dem die Verarbeitung von Bilddaten eine wesentliche Rolle spielt. Zur Auswahl stehen hierbei

  • Medizin
  • Bildinformationstechnik
  • Werkstoffwissenschaft
  • Konstruktion und Design.

Um neben den fachlichen Kompetenzen auch Soft Skills wie bspw. Teamfähigkeit, Zeitmanagement und Präsentationsfertigkeiten zu erwerben, arbeitet ihr im Verlauf eures Studiums z.B. in Projekten zusammen oder müsst selbstständig ein Seminar ausarbeiten. Die Lehrveranstaltung „Schlüssel- und Methodenkompetenzen“ vermittelt euch zudem theoretisches Wissen in diesem Bereich.
Das Praktikum, welches laut Regelstudienplan im siebten Semester ansteht, stellt zusammen mit der Bachelorarbeit den Abschluss eures Studiums dar.