Master Computervisualistik

Ziel des Masterstudiengangs Computervisualistik ist die Schwerpunkte aus dem Bachelorstudiengang weiter zu vertiefen. Dafür sind drei Schwerpunkte aus den Bereichen Computervisualistik (mit 18 CP bis 30 CP), Informatik (mit 12 CP bis 24 CP) und Anwendungsfach bzw. geisteswissenschaftliche Grundlagen (mit 6 CP bis 18 CP) zu belegen.

Die Lehrveranstaltungen sind forschungsnah, weisen einen hohen Anteil an Selbststudium auf und sind dadurch insbesondere darauf ausgerichtet, Studierende auf die Masterarbeit und auf eine Tätigkeit mit hoher Autonomie vorzubereiten.

Neben den fachlichen Bereichen wird mit 12 CP bis 18 CP Wert auf Schlüssel- und Methodenkompetenzen gelegt. Dieses Modul muss mit mindestens einem Wissenschaftlichen Teamprojekt (WTP) und mit einem Modul im Bereich Schlüssel- und Methodenkompetenzen (SMK) belegt werden, wobei mindestens ein Modul kein WTP sein darf. Der Abschluss des Studiums wird durch die Masterarbeit (30 CP) erreicht, wobei der Student neben der Masterarbeit Prüfungen mit mindestens 60 CP ablegen hat.

Absolventinnen und Absolventen des Masterstudienganges Computervisualistik verfügen über die Kompetenz, ihre vertieften Kenntnisse der Computervisualistik zum Lösen komplexer Probleme des Fachgebiets einzusetzen. Sie sind insbesondere imstande, verantwortungsbewusst als Fach- und Führungskräfte eine Computerunterstützung auf Basis von visuellen Informationen zu entwerfen, zu realisieren, zu erproben und in Betrieb zu nehmen. Dazu gehört auch Nutzungskontexte detailliert zu analysieren, eine effiziente Kommunikation aller Beteiligten zu organisieren sowie fortgeschrittene Methoden der Computervisualistik einzusetzen und weiterzuentwickeln. Zudem werden die Studierenden auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden zur Promotion befähigt.

Hier findest du die aktuelle Prüfungsordnung.